Energiewende in Deutschland wird amputiert | Axel Berg

CDU will Ende der EEG-Förderung einleiten

Der FAZ liegt ein Diskussionspapier der CDU vor, in dem ein Ausstieg aus der Förderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes bis 2021 geplant ist. „Wir werden ein Konzept erarbeiten, wie wir bis zum Ende der kommenden Wahlperiode aus der EEG-Förderung für Neuanlagen aussteigen, damit wir dann den EEG-Kostenscheitel erreichen“, heißt es darin. Bei Bedarf sollen zudem Ziele der Energiewende angepasst werden.  faz.net

„Feuer und Flamme“ gegen die Stromtrasse

(eb-ei)

Stromtrassengegner aus dem Landkreis Eichstätt bildeten mit Gleichgesinnten „eine Allianz von 2500 Teilnehmern, um für den Kampf gegen die Stromautobahn Süd-Ost zu stehen“, so ein Sprecher der Bürgerinitiativen. Im Bild die Waltinger, die mit einem eigenen Bus angereist waren. Markus Birkner als Orgnisator der Fahrt war von der Resonanz der Bevölkerung überwältigt – Hat er anfangs noch Sorgen „den Bus voll zu bekommen“, reichte das Platzangebot dann leider nicht für alle aus. „„Feuer und Flamme“ gegen die Stromtrasse“ weiterlesen

Kürzung der Solarförderung?

In aller Munde: die Kürzung der Solarförderung

Wir als Kreis Eichstätt e. V. schließen uns der Meinung des Roth Schwabach zur Kürzung der Solarförderung an:

http://www.energiebuendel-rh-sc.de/presse-informationen/

Hier geht es nicht in erster Linie um die Gewinne. Schon die strategische Verunsicherung von Wirtschaftsakteuren ist einzigartig und ein Skandal.

Hier veröffentlichen wir den Offenen Brief eines betroffenen Handwerkbetriebes an unseren Bundestagsabgeordneten Dr. Reinhard Brandl. Denn hier geht es nicht in erster Linie um die deutschen und chinesischen Modulproduzenten, sondern um Handwerker, Projektentwickler, Landwirte und Privathaushalte, die aktuell in Deutschland Investitionen planen, wenn man sie nur ließe. „Kürzung der Solarförderung?“ weiterlesen

Oberbürgermeister-Wahlen in den Zeiten der Energiewende

Der Wahlkampf für die Wahl des neuen Oberbürgermeisters in Eichstätt fällt in eine kritische Phase der Energiewende. Der Eichstätter Kurier hat darauf reagiert und eine Folge seiner Serie „OB-Wahl 2012“ diesem Thema gewidmet. In der Ausgabe vom 28.Februar 2012 wurden vier Fragen zu „Energie und Umwelt“ von den fünf Kandidaten beantwortet.

In der Februarsitzung des Vorstandes des Kreis Eichstätt wurden Ideen und Themen  für Fragen an die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl zusammengetragen.
Da zeitgleich auch von der Kreisgruppe Eichstätt des Bund Naturschutz und von der Greenpeace-Gruppe Eichstätt-Ingolstadt Fragen an die Kandidaten formuliert wurden, kam es erwartungsgemäß zu Überschneidungen, weil Kreis Eichstätt, Bund Naturschutz und Greenpeace die gleichen Probleme unter den Nägeln brennen.

Wir möchten deshalb bei der Befragung der Kandidaten zusammenarbeiten und stellen die Fragen und die jeweiligen Antworten im Folgenden zusammen.

„Oberbürgermeister-Wahlen in den Zeiten der Energiewende“ weiterlesen

Sechs Fragen an fünf Kandidaten: OB-Wahl in Eichstätt

Gemeinsam mit dem Bund Naturschutz hat das Kreis Eichstätt die fünf Kandidaten zur Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Eichstätt zum Interview gebeten und sie gefragt, wie sie die Energiewende angehen wollen. Dabei standen sie uns Rede und Antwort zur lokalen Umsetzung, der interkommunalen Zusammenarbeit, Bürgersolaranlagen auf städtischen Gebäuden, der Auenlandschaft rund um die Spitalstadt, der Attraktivität und wirtschaftlichen Zukunft der Stadt, naturnahe Bereiche in der Innenstadt, sowie dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in Eichstätt. „Sechs Fragen an fünf Kandidaten: OB-Wahl in Eichstätt“ weiterlesen