Herzlich willkommen beim Energiebündel Kreis Eichstätt

Erst abbaggern, dann abhauen?

Bildergebnis für monitor das erste logoBildergebnis für monitor das erste logo Bildergebnis für monitor das erste logo

          Monitor - Teuerer Strom               Monitor - Netzentgelte                   Monitor - Atomdeal

Quelle: taz

 

 

Genehmigungen für drei Bürgerwindräder bei Rapperszell erteilt

Bernd Weber und Josef Loderer informieren sich bei Ferdinand Bauer (Mitte) über den Fortschritt der drei Bürgerwindräder der NEW Bürgerwind Walting in Rapperszell

Ortstermin der Initiatoren mit dem Energiebündel Eichstätt zur Besichtigung der vorbereitenden Erdarbeiten an dem 15 Mio. Euro Bürgerprojekt.

 

Josef Loderer und Bernd Weber vom Energiebündel Kreis Eichstätt trafen sich mit den Initiatoren der Rapperszeller Bürgerwindräder Josef Streller, Daniel und Ferdinand Bauer vor Ort, um sich ein Bild über die Fortschritte an den Anlagenstandorten zu machen. Aktuell werden der Oberboden im Bereich der Fundamente der Windenergieanlagen, der Kranstell- und Vormontageflächen abgetragen und die bestehenden Wege für LKW und Schwertransporter verbreitert.

Im Januar hatte das Landratsamt Eichstätt die immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen für die drei Bürgerwindenergieanlagen der NEW Bürgerwind Walting GmbH & Co. KG bei Rapperszell erteilt.

Daniel Bauer berichtete dabei, dass zwei unabhängige Windgutachten einen Jahresertrag von mehr als 16 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr prognostizierten. „Damit kann zukünftig in der Gemeinde Walting rechnerisch mehr als 100 % des Stromverbrauchs für Haushalte und Gewerbe vor Ort aus regenerativen Energien erzeugt werden“, ergänzte Bauer. Zur Zeit werden in der Gemeinde Walting 32 % Ökostrom durch Photovoltaik, Biomasse und Wasserkraft erzeugt.

Zum Einsatz kommen dabei speziell für Wald- und Binnenlandstandorte entwickelte Windenergieanlagen vom Typ GE Wind 2.75-120. Mit einer Nabenhöhe von 139 m und einem Rotordurchmesser von 120 m können diese Windräder besonders gleichmäßig Strom erzeugen.

Nach einer inzwischen mehr als 4-monatigen Prüfung des Emissionsprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht kann voraussichtlich in den nächsten Wochen die finanzielle Beteiligung der Bürger an den Windrädern erfolgen. Das Interesse der Bürger an einer Beteiligung an den mit 15 Millionen Euro veranschlagten Windenergieanlagen ist groß - wie die drei Infoveranstaltungen im Dezember letzten Jahres und die bereits eingegangenen Beteiligungsreservierungen gezeigt haben.

Auch Loderer zeigte sich hoch erfreut: „Diese weiteren Windräder im Landkreis Eichstätt stärken die Wertschöpfung und die regenerative Energieerzeugung vor Ort.“

Wundern kann sich Ferdinand Bauer jedoch darüber, dass die Nachbarkommune Rechtsmittel gegen die Windenergieanlagen eingelegt hat, obwohl in ihrem eigenen Gemeindegebiet seit mehr als 10 Jahren Windenergieanlagen mit gleichem Abstand zur Wohnbebauung stehen. Bei den in Kürze stattfindenden Infoabenden wird über die beantragten Rechtsmittel der Gemeinde Pollenfeld sowie eines einzelnen Bürgers von Sornhüll informiert. Bernd Weber  begrüßte in diesem Zusammenhang, dass für die kürzlich fertig gestellten Pollenfelder Windräder der Betreiber „Neue Energie Dollnstein eG“ ein Gutachten zur Überprüfung und Bestätigung der Schallwerte in Auftrag gegeben habe und auch die Kosten übernehme. „Das Gleiche würden wir uns auch für das aktuelle Waltinger Projekt wünschen.“, ergänzte Weber.

Die Mitglieder der NEW Bürgerwind Walting freuen sich jedenfalls darauf, dass bis spätestens zum Jahresende 2016 die drei Bürgerwindanlagen nach einer mehr als 4-jährigen Planungsphase in Betrieb gehen können. 

Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter www.new-buergerwind.de